Sportlerinnen und Sportler des BBS Förderteams zu Besuch bei den BBS Aus- und Fortbildungslehrgängen

Vor kurzem hat der BBS die Nachwuchs- und Perspektiv-Sportlerinnen und -Sportler, die der BBS mit Unterstützung des "BBS-Club 100" in den nächsten Jahren begleiten und fördern wird, vorgestellt. Mit der Aufnahme ins Team sind für die Athletinnen und Athleten neben einer finanziellen Unterstützung auch verschiedene Aufgaben verbunden. So wurde vereinbart, dass die Nachwuchs-Sportlerinnen und Sportler bei themenspezifischen Aus- und Fortbildungslehrgängen unsere Referenten bei den Lehrgängen an der Sportschule in Baden-Baden Steinbach unterstützen.

Am Samstag, den 28. September 2019 haben Merle Menje (Ski Nordisch/Leichtathletik/Singen) und Marc Milano (Judo/Mannheim) unseren Präsenztag des Blended Learning Lehrgangs „Inklusion im Sport -Gemeinsam Wege finden“ besucht und unterstützt. Ziel des Lehrgangs war es unter anderem, Begegnungen herzustellen und Vorurteile und Berührungsängste abzubauen. In Kleingruppen wurden vorhandene Spiel- und Übungsideen kreativ auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung angepasst. Merle und Marc standen den Teilnehmern dabei beratend zur Seite. Die Teilnehmer des Lehrgangs haben die Gelegenheit dankbar genutzt, mit Merle und Marc und den anderen Teilnehmern mit Behinderung in den Austausch zu gehen und verschiedene Fragen zu stellen. Dabei konnten viele Ängste abgebaut und ein natürlicher Umgang mit dem Thema Behinderung hergestellt werden.

Im Grundlagenblock unseres Ausbildungslehrgangs zum Rehasport-Übungsleiter erleben die Teilnehmer in der Einheit „Perspektivwechsel“ am eigenen Leib, was es bedeutet plötzlich eingeschränkt zu sein. Leonie Walter (Ski Nordisch/Sankt Peter) und Katja Kauffmann (Ski Nordisch/Kirchzarten) haben die Teilnehmer am 11. Oktober mit Tipps und Tricks im Umgang mit einer Behinderung unterstützt und dabei beraten, wie ein Sportangebot für ALLE angepasst werden kann. Die Teilnehmer zeigten sich am Ende des Lehrgangs tief bewegt und beeindruckt von dieser Erfahrung. Die Anwesenheit von Leonie und Katja hat die Aufgabenstellung ein Sportangebot auf heterogene Gruppen anzupassen, für die Teilnehmer zur unabdingbaren Notwendigkeit gemacht. Als die Mädchen dann noch von ihrem harten Trainingsalltag als Spitzensportlerinnen des paralympischen Nationalteams erzählten und Ihre Spitzenzeiten nannten, herrschte einhelliges Staunen unter den Teilnehmern.

Ziel des BBS ist es, einen Einblick in das Leben von Menschen mit Behinderung zu gewähren und dadurch für deren Lebensbedingungen zu sensibilisieren. Die Teilnehmer sollen durch die Begegnung mit unseren paralympischen Nachwuchs-Sportlerinnen und Sportler auf ein Miteinander ohne Hemmschwellen und Barrieren vorbereitet werden.

Zurück